Willkommen

Herzlich willkommen beim Turnverein Sinzig 08 e. V.

Bitte wählen Sie über das Menü auf der linken Seite die gewünschten Inhalte aus. Dort finden Sie auch die Aktivitäten der Abteilungen.

 

TV Sinzig erhält den Ehrenamtspreis des Kreises Ahrweiler

Beim ersten Dankabend des Ehrenamts erhielt der Turnverein Sinzig von Landrat Dr. Jürgen Pföhler den Ehrenamtspreis 2017. Er wurde für das außergewöhnliche Engagement bei der Spendenaktion „Wir fürs Stadion“ verliehen. Mit einem Volumen von insgesamt 100.000 Euro baute der Turnverein einen Stadionkopf des Rhein-Ahr-Stadions mit einem modernen Kunststoffbelag um. Dabei entstand eine neue Weitsprung- und Hochsprunganlage. So konnten die Trainingsbedingungen für die ca. 300 Leichtathleten des TV Sinzig, aber auch für die 1.400 Schüler der ortsansässigen Schulen verbessert werden. Durch Fördermittel, die Unterstützung der Stadt Sinzig und vielen Spendern wurde dieses einmalige Projekt innerhalb von 16 Monaten umgesetzt. Seit dem Umbau werden nun jährlich, neben den Kreis-Wurfmeisterschaften, auch die Kreis-Sprungmeisterschaften in Sinzig ausgetragen. Die Projektleiter Michaela Jüris und Sebastian Schroeter freuen sich sehr über diese Wertschätzung. Die Auszeichnung ist zudem mit 1.500 Euro dotiert.

Gruppenfoto beim Dankabend des Ehrenamtes

Der Turnverein Sinzig beim Dreimühlenwasserfall

Am Sonntag, 15. Oktober 2017 starteten 34 Wanderer des Turnverein Sinzig nach Kerpen. Bei noch leichtem Morgennebel begrüßten Gabi Fuchs und Roland Janik die Teilnehmer der diesjährigen Herbstwanderung. Danach fuhren die Sportler zum Startpunkt der Wanderung. In Kerpen angekommen strahlte die Sonne bereits fast ohne Wolken vom Himmel.

Die 34 Wanderer des Turnverein Sinzig am Dreimühlenwasserfall.

Kerpen (Eifel) liegt im Landkreis Vulkaneifel und ist ein staatlich anerkannter Erholungsort. Er liegt auf 450 m ü. NN und hat etwa 470 Einwohner. Bei „Unser Dorf soll schöner werden“ wurde Kerpen 1993 mit dem Goldpreis und bei „Unser Dorf hat Zukunft“ 2013 mit Bronze ausgezeichnet. Diese Initiative der Dorfgemeinschaft kann man an allen Orten des Dorfes sehen. Dennoch zog es die Wanderer zunächst hinaus aus dem Ort, vorbei an Wiesen, Feldern, Tennisplätzen und dem Stausee. Das Ziel war der Dreimühlenwasserfall.

Der Wasserfall Dreimühlen wird gespeist durch den Mühlenbach und fällt über eine Breite von etwa 12 m etwa 5 m tief zum Ahbach. Das Wasser ist sehr karbonatreich. Im Spritzbereich des karbonatreichen Wassers ist es zur Ansiedlung von Moosen gekommen, die karbonatreiches Wasser lieben. An den Laubmoospolstern bildet sich ständig neuer Sinter. Das Moos entgeht der Karbonatüberkrustung nur durch entsprechend schnelles Wachstum. Dadurch wird die Karbonatausfällung beschleunigt. Nach der Karbonatüberkrustung stirbt das Moos ab, und es bleiben die entsprechenden Hohlräume übrig, die dem Sinter seine Porosität geben. Wegen seiner Einmaligkeit wurde der Dreimühlenwasserfall zum Naturdenkmal erklärt. Die Erläuterungstafel zum Dreimühlenwasserfall zog nicht nur aufgrund ihrer chemischen und geologischen Genauigkeit die Besucher in ihren Bann. Liebevoll hergerichtet in diesem Kleinod ist sie der tiefe Sinn dieses Platzes.

Hier am Dreimühlenwasserfall machte die Gruppe eine Pause. Die Gegend wurde erkundet und die mitgebrachten Brote verzehrt. Die Fotografen fanden immer wieder eine neue interessante Perspektive für ein besonderes Foto. Bevor es weiterging trafen sich alle Wanderer vor dem Wasserfall für ein Gruppenfoto. Es ist eines jener Fotos, das schon von jeder Gruppe an gleicher Stelle gemacht wurde.

Über den Eifel-Krimi-Wanderweg führte uns Gabi Fuchs weiter in Richtung Nohner Mühle, eine ehemalige Wassermühle. Danach ging es durch den Ort Niederehe bis die Wandergruppe vor der Burg in Kerpen stand. Die Burg Kerpen ist eine Spornburg, sie ist allerdings nicht mehr zu besichtigen. Durch den Ort Kerpen wanderte die Gruppe zum kleinen Landcafé. Vorbei an vielen lauschigen und schön hergerichteten Plätzen zeigte sich, dass die Dorfbewohner bei der Gestaltung ihres Dorfes viel Liebe zum Detail walten ließen.

Zum Abschluss der Wanderung kehrten alle Wanderer im kleinen Landcafe ein.

Das kleine Landcafé heißt nicht umsonst „klein“, aber mit etwas Geduld bekamen alle Wanderer einen Platz, um in Ruhe Kaffee, Erfrischungsgetränke, Kuchen und Flammkuchen genießen zu können. Ein traumhaft schönes Plätzchen mitten in einem bezaubernden Dorf. Nach dieser eher mittelschweren Wanderroute hatten sich alle Sportler diese Stärkung verdient und waren begeistert von dieser Tour und seinen Sehenswürdigkeiten.

Der Turnverein feiert mit, 750 Jahre Stadt Sinzig

Unter dem Motto „bunte Vielfalt“ beteiligte sich eine stattliche Gruppe Vereinsmitglieder
aus allen Abteilungen am großen Festumzug beim Stadtfest 750 Jahre Sinzig.

Die Teilnehmer des Turnvereins beim Festumzug 750 Jahre Stadt Sinzig.