Berichte Leichtathletik

Leichtathletik – Spezialsport

Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka gewinnen nach 2018 erneut drei DM-Titel

Die beiden Athletik-Senioren der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08, Wolfgang Geyer (M75) und Wolfgang Kownatka (M80) kamen nach ihrem DM-Einsatz im LSW-Spezialsport am letzten Augusttag mit je drei deutschen Meistertiteln sehr erfolgreich aus Bingen/Rhein an die Ahr zurück.

Ausgeschrieben hatte der Veranstalter der Offenen Deutschen LSW-Meisterschaften, der LSW-Spezialsportverband Deutschland und der TuS Büdesheim, drei Disziplinen: den Stand-Kugelwurf-3-Kampf (Speerorama), das Keulenweitwerfen und den Stand-Speerwurf-3-Kampf.

Bei 33,5 Grad Sommerhitze hatten sich Wolfgang&Wolfgang den Kampfrichtern Sportzentrum Bingen gestellt. Beide mussten gleich zu Beginn „in den Ring“, um die 1 kg, 1,5 kg und 2 kg schweren Stahlkugeln in jeweils drei Würfen auf die größtmögliche Weite fliegen zu lassen.

Die beiden Athleten konnten dabei nicht nur den DM-Titel gewinnen. Mit über 60 m erreichte Wolfgang Geyer, der amtierende Weltmeister in dieser Disziplin, genauso eine Spitzenleistung im Weltmaßstab wie sein Vereinskollege Wolfgang Kownatka, der sein Ergebnis aus dem vergangenen Jahr von 45,97 m auf 47,15 m verbessern konnte.

Beim anschließenden Speerwurf-Drei-Kampf warf Wolfgang Geyer die 400, 500 und 600 Gramm schweren Sportgeräte auf über 71 m und Wolfgang Kownatka konnte sein Vorjahresergebnis auf über 64 m um fast 5 m verbessern. Für beide bedeuten diese Weiten deutsche Jahresbestleistungen.

Im abschließenden Keulenweitwurf erzielte Wolfgang Geyer mit über 49 m Jahresweltbestweite und Kownatka erreichte mit 39,10 m die zweitbeste Weite, die in diesem Jahr bisher geworfen wurde. Nur der amtierende Weltmeister, der Ungarn Pál Groszan, warf bei der WM vor vier Wochen in Tata 85 cm weiter.

Kommentar der beiden Spitzenathleten: „Auch wenn die Konkurrenz fehlte. Für uns war es wichtig, dass wir unsere Leistungen auf hohem Niveau bestätigen und teilweise gegenüber dem Vorjahr noch verbessern konnten. Und das ging nur mit kontinuierlicher Trainingsarbeit und großer Freude, die uns der Leistungssport noch immer bereitet.“

DM-Sieger 2019 Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka (v.l.)

 

Deutsche Meisterschaft im Wurf-5-Kampf

Zum dritten Mal auf dem Treppchen
Hans Meyer, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka holen erneut die Bronzemedaille mit Kugel, Diskus, Speer, Hammer und Gewicht

Nach 2016 und 2018 haben Wolfgang Geyer (M 75), Wolfgang Kownatka (M 80) bereits zum dritten Mal, und Hans Meyer (M 70) zum zweiten Mal, bei den Deutschen Leichtathletik Senioren-Meisterschaften im Wurf-5-Kampf in Zella-Mehlis (Thür.) am 10. August die Bronzemedaille gewonnen.

In einem spannenden Wettkampf konnten die drei LG-Kreis Ahrweiler Athleten vom TV Sinzig 08 den 3. Platz nach den beiden siegreichen Mannschaften vom TV Unterhaching und vor der Mannschaft vom LAZ Obernburg-Miltenberg erkämpfen. Dabei kam Wolfgang Kownatka auf insgesamt 3.394 Punkte, Wolfgang Geyer erreichte 2.674 Punkte und Hans Meyer „steuerte“ zum 3. Platz 2.332 Punkte bei.

Bei 38 Teilnehmern allein in den drei Altersklassen M 70, M 75 und M 80 erreichten in der Einzelwertung Wolfgang Geyer Platz 4, Wolfgang Kownatka Platz 6 und Hans Meyer den 12. Platz.

Kurz vor der Ehrung der drei siegreichen Mannschaften
TV Unterhaching II. Mannschaft, TV Unterhaching I. Mannschaft, LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08 (v.l.n.r.)

Die drei erfolgreichen Muske(l)tiere von der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08 Wolfgang Geyer, Wolfgang Kownatka, Hans Meyer (v.l.n.r.)

Ehrung der Siegermannschaften TV Unterhaching II. Mannschaft, TV Unterhaching I. Mannschaft, LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08 (v.l.n.r.)

 

LSW-Spezialsport

Weltmeistertitel für Tokessa Zinn und Wolfgang Geyer
Wenn Kugeln, Disken, Steine und Keulen fliegen – Viermal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze

Die XIII. Wurf-Weltmeisterschaften von Tata (Ungarn), ausgetragen vom 2. Bis 4. August auf den dortigen berühmten, olympischen Stätten, sind Historie.

Die kleine Mannschaft vom LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig, mit Tokessa Zinn (W 19) – gestartet in W 20 Altersklasse und Wolfgang Geyer (M 75) hat sich hervorragend geschlagen.

Tokessa errang im Keulenwurf die Goldmedaille und darf sich Weltmeisterin nennen. In weiteren vier Disziplinen musste sie sich der ehemaligen Kaderwerferin Emely Gross geschlagen geben, um die Silbermedaillen und einmal die Bronzemedaille entgegen zu nehmen. Zudem gewann sie inoffiziell die Weltmeistertitel im athletischen Zweikampf und athletischen Dreikampf.

Wolfgang Geyer gewann vier Weltmeistertitel und wurde im Kugelstoß-Fünf-Kampf (Shotorama) nur vom ehemaligen ungarischen Olympiakämpfer Dr. Jeremias Attila geschlagen. Die Titel im athletischen Zweikampf sowie im begehrten „Triathlon“ (Athletischer Dreikampf) konnte er ebenfalls an die Ahr holen.

Darüber hinaus bedeutet seine Leistung im Keulenwurf von 48,12 m Jahresweltbestleistung.

Nun warten auf Wolfgang Geyer noch die dieses Saison-Jahr abschließenden Deutschen Meisterschaften im Speerwurf-Dreikampf, Kugelwurf-Dreikampf (Speerorama) und im Keulenweitwurf am letzten Augusttag in Bingen.

Zwei Sinziger sind bei Deutscher Meisterschaft dabei

Die beiden 15-jährigen Cedric Kaminski und Raphael Jüris werden Anfang Juli bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen an den Start gehen.

Cedric Kaminski und Raphael Jüris haben gut lachen. Sie werden bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen an den Start gehen.

Der Mehrkämpfer Cedric konnte sich schon für den Hochsprung (1,84m), 100m (11,76 Sek), 80m Hürden (11,36 Sek) und über 300m (38,35 Sek) qualifizieren. In welchen Disziplinen er nunmehr an den Start gehen wird, entscheidet er mit seinen Trainern Tina und Sebastian Schroeter. Beide sind Inhaber der B-Lizenz im Bereich Sprint/Sprung und Mehrkampf. Raphael wird über 3000m antreten, wo er mit 9:44 Minuten die Norm unterbieten konnte. Sein Trainer Thorsten Meyer hat schon einen Athleten bis ins Bundeskader betreut und freut sich, dass wieder ein Talent im Mittel- und Langstreckenbereich heranwächst. Leichtathletik-Abteilungsleiterin Carolina Menrath ist sich sicher, dass die vielen gut ausgebildeten Trainer im Kinder- und Jugendbereich aber auch die verbesserten Trainingsbedingungen ausschlaggebend für solche Erfolge sind. „Wir hoffen nun auch die weitere Modernisierung des Rhein-Ahr-Stadions vorantreiben zu können, damit unsere Athleten, aber auch die Schulen gute Trainingsbedingungen vorfinden.“ Für den Umbau des zweiten Stadionkopfes mit einem Kunststoffbelag werden auch noch Spenden benötigt. Diese können gerne auf das Konto des TV Sinzig 08 IBAN = DE52 5775 1310 1000 4597 33 bei der Kreissparkasse getätigt werden

Thomas Schäfer wird Rheinlandmeister im Hammerwurf

In Trier bei den Rheinland-Hammerwurf-Meisterschaften trat Thomas Schäfer (LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig) an, um seinen Titel in der Altersklasse M40 aus dem Vorjahr zu verteidigen. In einem durch Regen glatten Ring flog der 7,26kg schwere Hammer zunächst nur in das Netz.

Nach Korrekturen im technischen Ablauf landete der Hammer aber schließlich nach 27,30m.

„Dies war nicht mein bester Wettkampf, es hat aber zum ersten Platz gereicht“, war das Resümee von Thomas.

Thomas Schäfer schleuderte den Hammer auf die Siegesweite von 27,30 Meter

Staffel wird Rheinland-Pfalz-Meister

Nur ein Team der LG Kreis Ahrweiler machte sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Mainz. Für die Jungs der Altersklasse U16 galt es den Staffelstab über die Distanz von 3 x 1000m zu bringen und ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Startläufer Cedric Kaminski zeigte, dass für ihn als Mehrkämpfer auch die 1000m kein Problem sind und übergab mit deutlichem Vorsprung an Moritz Leimkühler. Dieser konnte die starken Läufer der LG Bernkastel-Wittlich und des TV Cochem auf Distanz halten und schickte Raphael Jüris auf den letzten Kilometer. Dieser lief  kontrolliert dem Sieg entgegen und bestätigte mit einer Zeit von unter 3 Minuten auf 1000m seine gute Form für diese Saison.

Moritz Leimkühler, Cedric Kaminski und Raphael Jüris (v.l.) sicherten sich den Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters

Weit- und Dreisprung im Sinziger Rhein-Ahr-Stadion

Zu einer festen Größe für die Springer aus der Region haben sich die offenen Kreis Weit- und Dreisprungmeisterschaften in Sinzig etabliert. Über einen neuen Teilnehmerrekord von 40 Startern und Sprüngen an die 6-Meter-Marke freuten sich die Organisatoren des TV Sinzig. So zeigte mit 5,90m im Weitsprung Cedric Kaminski vor heimischer Kulisse den weitesten Sprung des Tages. Sein Trainer Sebastian Schroeter konnte mit 5,72m bereits die Qualifikationsweite für die Deutschen Seniorenmeisterschaften erfüllen. Für die Springer geht es dann am 24. Mai an gleicher Stelle um den Kreismeistertitel im Hochsprung. Zuschauer sind auch hierzu herzlich ab 17 Uhr eingeladen.

Viel Freude beim Springen hatten die Athleten bei den Kreismeisterschaften in Sinzig

Spitzenleistungen bei den 4. Spezialsportmeisterschaften in Sinzig

Tokessa Zinn, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka gewinnen alle Kreismeistertitel

Am letzten Märzwochenende fanden im Rhein-Ahr-Stadion in Sinzig nun bereits im vierten Jahr die offenen Kreismeisterschaften im LSW-Spezialsport (Laufen-Springen-Werfen) statt. Veranstalter war der TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler.

Im Jahr der „World Throwers Club Weltmeisterschaften“, die im Zwei-Jahres-Rhythmus schon zum 13. Mal vom 2. Bis 4. August im ungarischen Olympiazentrum in Tata ausgetragen werden, somit eine gute Möglichkeit sich auf dieses Großereignis vorzubereiten und die eigene Leistungsform zu überprüfen.

In den Disziplinen Speerorama, Shotorama, Schockorama und Keulenweitwurf waren 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Start. Darunter Welt-, Europa- und Deutsche Meister der vergangenen Jahre.

Im Shotorama werden z. B. fünf Kugeln von 3 bis 15 kg – je nach Altersklassen und letztere als rechteckiger Metallklotz aus dem Stand gestoßen. Beim Schockorama werden drei Kugeln von 2 bis 5 kg ebenfalls altersklassenabhängig aus dem Stand wie beim Diskuswerfen geschleudert. Speerorama, die letzte Kugel-Disziplin besteht aus Standwürfen mit drei Kugeln und Gewichten von 1 bis 3 kg. Der Ablauf entspricht dem beim Speerwurf. Die letzte Disziplin in dieser LSW-Kreismeisterschaft ist das Keulenwerfen mit Anlauf und altersklassenabhängig mit der 500 gr. oder der 250 gr. schweren Keule.

Bei 13 bzw. 11 Teilnehmern, die an zwei bzw. drei „Kugel-Wettbewerben“ teilnahmen, wurden die Ergebnisse für den Mehrkampf, den sog. Athletik-Zweikampf bzw. Athletik-Dreikampf, gewertet.

Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

Mit 19 Jahren stand die frisch „gebackene“ Abiturientin, Tokessa Zinn, vom TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler, erstmals in dem über acht Stunden dauernden Wettkampf, konnte in allen Disziplinen mit ausgezeichneten Leistungen überzeugen und gewann konkurrenzlos alle sechs Wettbewerbe. Im Vergleich zu den Bestleistungen des vergangenen Jahres wäre es deutschlandweit sogar dreimal Platz 1 und dreimal Platz 2 gewesen und damit auch im internationalen Vergleich herausragend.

In der M 75 Klasse war Wolfgang Geyer vom gleichen Verein ebenfalls sechsmal erfolgreich, wie auch sein Vereinskollege Wolfgang Kownatka (M 80). Damit wurden beide in allen Disziplinen Kreismeister, wobei ihnen im Vergleich zum Vorjahr vor allem im Speerorama erneut der Sprung in die Weltspitze gelang. Mit 59,61 m und 47,41 m bestätigten sie ihre im Vorjahr erzielten Jahresweltbestleistungen. Hier verbesserte Kownatka seine Leistung sogar noch um 1,44 m.

Überragender Athlet dieses Wettkampftages war jedoch Thomas Schmitt vom SSC Vellmar. Der dreißigjährige Ausnahmewerfer konnte sich in allen Disziplinen mit herausragenden Weiten durchsetzen und erzielte allein im Athletik-Dreikampf mit 203,31 m das weltweit zweitbeste Ergebnis. Hier verfehlte er die bestehende Bestleistung nur um gut 10,00 m bei insgesamt 33 Weitwürfen mit Kugelgewichten von 2,00 kg bis 15 kg.

Mit der 4. LSW-Kreismeisterschaft konnte der Veranstalter eine überaus positive Bilanz ziehen. Und die Wettkämpfer nahmen als „Überraschungs-Auszeichnung“ neben Ihren Urkunden noch eine Flasche guten Spätburgunder von der Ahr mit, den die DAGERNOVA Winzergenossenschaft Bad Neuenahr für die Veranstaltung großzügig gespendet hatte.

Leichtathletik TV Sinzig/ LG Kreis Ahrweiler
Vier DM Medaillien für Seniorinnen und Senioren
Kownatka mit ersehnter Medaille

Die Athleten des TV Sinzig 08 / LG Kreis Ahrweiler waren so erfolgreich wie nie bei Deutschen Hallenmeisterschaften.
Als Erster startete Hans Meyer (M70) am Freitag, nach 5 Stunden Autofahrt, über 3000m.
Nach 13:29,08 Min. beendete er die 15 Hallenrunden auf Platz 6. Am Samstag absolvierte er dann die 800m in Saisonbestzeit von 3:03,21 Minuten. Die gute Vorbereitung umsetzen und sich für die kontinuierliche Trainingsarbeit belohnen, dass war das Ziel von Wolfgang Kownatka. „Da muss schon viel zusammenpassen, wenn es für das Podest reichen soll!“ äußerte sich Kownatka im Vorfeld. Mit 27,41m im Speerwurf der M80 erfüllte er sich den Traum von der ersten Einzelmedaille. In einem starken Feld setzte er sich durch und freute sich über Bronze. Für die Trainingsarbeit belohnen wollte sich auch Elisabeth Meyer und mit ihrem Tripple Erfolg über 200m, 400m und 800m gelang ihr dies eindrucksvoll. Drei Goldmedaillen bringt sie aus Halle an der Saale mit ins Ahrtal. Ebenso routiniert absolvierte Anja Zinn ihr Sprintprogramm über 200m und 400m. Über 200m knüpfte sie an ihre Vorleistungen an und wurde in einem großen Starterfeld 6. mit 30,63 Sek. Auf der doppelten Distanz war sie mit ihrer Leistung von 71,08 Sek. nicht ganz zufrieden und verpasste mit Platz 9 knapp die Urkundenplätze. Seine Premiere bei Deutschen Meisterschaften absolvierte Sebastian Schroeter. Über 60m konnte er seine Saisonbestleistung nochmals steigern und erreichte das Ziel nach 7,80 Sek. Leider reichte die Zeit in der leistungsstarken Klasse M35 nicht für das Finale. Das erreichte er dann im Weitsprung. Auch hier gelang ihm, wie bei der Qualifikation zu seiner ersten nationalen Meisterschaft, der Sprung auf 5,61m. „Da wäre noch mehr drin gewesen!“ nur 20cm trennten ihn von Platz 5. Die Freude über Platz 7 war ihm jedoch trotzdem anzusehen.

Erfreulicher Auftakt zu Jahresbeginn

Von einem erfolgreichen Jahresauftakt in der Leichtathletik kehrten Tokessa Zinn (U 20), Wolfgang Geyer (M75) und Wolfgang Kownatka (M 80) vom TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler vom Hallensportfest aus Troisdorf zurück an die Ahr.

Die drei Sportler konnten durch ordentliche Leistungen überzeugen und jeweils den 1. Platz belegen.

Mit sehr guten Sprüngen und einer Bestweite von 10,29 m im Dreisprung siegte die kurz vor ihrem Abitur stehende Tokessa Zinn. Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka konnten ebenfalls konkurrenzlos ihr Kugelstoßen mit 8,82 m bzw. 8,73 m gewinnen.

„Nach diesem erfreulichen Auftakt wollen wir die kommenden Wochen bis zu den nächsten Wettkämpfen nutzen, um unsere Leistungen zu stabilisieren, möglichst zu verbessern“, so die übereinstimmende Aussage der drei Athleten nach dem Wettkampf.

Sinzig, 07.01.2019

Leichtathletiknachwuchs ist nationale Spitze

„Das macht uns schon stolz!“ äußerten sich die Verantwortlichen des TV Sinzig bei einem Blick in die Deutsche Bestenliste. Am Ende jeder Saison finden sich die besten Sportlerinnen und Sportler ab der Altersklasse U16 in einer nationalen Bestenliste wieder, um auch einen Vergleich über die Landesgrenzen hinaus zu ermöglichen. In diesem Jahre haben es gleich drei Talente des TV Sinzig in die Top 30 ihrer Altersklasse geschafft. Allen voran Cedric Kaminski. Der Mehrkämpfen machte sogar den Sprung auf Platz 1 und ist somit der beste Deutsche im Blockmehrkampf Sprint/Sprung. Seine Leistung von 2.844 Punkten erzielte er in Koblenz und konnte im Laufe des Jahres von keinem weiteren Athleten der M14 getoppt werden. Zugleich beweist er seine Vielseitigkeit durch Rang 10 mit 4.810 Punkten im 9-Kampf, Platz 11 im Hochsprung mit 1,76m und Platz 8 im Weitsprung mit einer Weite von 6,05m. Auf den Laufstrecken hat sich Raphael Jüris in der Saison 2018 extrem weiterentwickelt. Mit einer Bestzeit über 800m von unter 2:10 Minuten (2:09,36 Min.) rangiert er auf Platz 17 in Deutschland. In die Top 10 geht es dann sogar über die 3000m. In 9:53,44 Minuten läuft er auf Platz 9. Gemeinsam mit Lino Albrecht finden sich Beide in der Staffel über 3x1000m der U16 in der Bestenliste wieder. Mit ihrer Leistung von 9:19,34 Minuten, von den Rheinland-Pfalz Meisterschaften in Mainz, platzieren sie sich auf Rang 25. Solche Leistungen sind immer ein Indiz für Talent, aber auch von viel Arbeit im Training. Dabei spielen auch Faktoren wie engagierte Trainer und gute Trainingsbedingungen eine entscheidende Rolle. Der TV Sinzig kann dabei auf ein große Anzahl an Übungsleitern zurückgreifen und treibt auch mit viel Engagement die Sanierung des Sinziger Stadions voran. Nur so können Talente gefunden und auch gehalten werden.

Wolfgang Kownatka bei den NRW-Winterwurfmeisterschaften erfolgreich

Mit vier ersten und zwei zweiten Plätzen zurück in den Kreis Ahrweiler

Dauerregen und Wind stellten ganz besondere Anforderungen an die 99 Teilnehmer aus NRW, dem Rheinland und Rheinland-Pfalz bei den offenen NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leichlingen am Wochenende. Als einziger Teilnehmer der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig, war Wolfgang Kownatka in der M 80 Klasse gegen fünf weitere Konkurrenten am Start. Er wollte die letzte Möglichkeit im auslaufenden Jahr nutzen, um in seiner Lieblingsdisziplin, dem Wurf-5-Kampf, noch einmal, sowohl in den Einzeldisziplinen Speer, Kugel, Gewicht, Diskus und Hammer als auch im daraus zusammengesetzten Mehrkampf die im Laufe des Jahres erzielten Leistungen zu bestätigen oder zu verbessern.

Erfreulich für Wolfgang Kownatka, dass ihm dieses Vorhaben in drei Disziplinen gelang. Gleich im ersten Wettbewerb, dem Speerwurf, erreichte er den seit 2009 bestehenden Rheinland-Rekord von 28,95 m mit dem ersten Wurf. Damit sicherte er sich zugleich die NRW-Winterwurfmeisterschaft 2018. Auch im Gewichtwurf, mit dem 5,45 kg schweren Gerät, verbesserte er seine persönliche Bestleistung aus diesem Jahr um über einen Meter auf 12,47 m und sicherte sich ebenfalls den ersten Platz. Im Kugelstoßen wurde Kownatka zwar auch 1., blieb aber mit 8,61 m unter seinen Möglichkeiten. In den beiden übrigen Wettbewerben, Diskus- und Hammerwerfen holte sich der Athlet vom TV Sinzig jeweils die Silberplakette und siegte schließlich bei neuer persönlicher Bestleistung im Wurf-5-Kampfmit 3.434 Punkten.

Insgesamt ein sehr erfreulicher Abschluss des Wettkampfjahres für unseren Leistungssportler von der LG Kreis Ahrweiler.

Erfolgreiches Flutlichtmeeting in Trier

Zum Ende der Leichtathletiksaison traten drei Athleten des TV Sinzig beim stark besetzten Flutlichtmeeting in Trier an. Kilian Jüris konnte auf den 800m seine persönliche Bestleistung auf 2:44,48 min steigern und gewann souverän den Lauf der M11.

Raphael Jüris und Lino Albrecht gingen über 2000m der M14 an den Start. Das Tempo war von Beginn an hoch. In der führenden Vierergruppe konnte Raphael sehr gut mithalten. Nachdem die Glocke für die letzte Runde eingeläutet wurde, zog das Tempo nochmals an. Auf der Zielgeraden ließ Raphael die Konkurrenz knapp hinter sich und wurde mit Platz 1 und einer Steigerung seiner Bestzeit um 16 Sekunden auf 6:17 min belohnt. Lino lieferte im Sog der Gruppe ebenfalls ein super Rennen ab und verbesserte sich sogar um 25 Sekunden auf 6:55 min und knackte erstmalig die 7-Minuten-Marke.

Lino Albrecht mit Kilian und Raphael Jüris beim Flutlichtmeeting in Trier (v.l.)

Dreifach-Siege bei den Deutschen Meisterschaften für Geyer und Kownatka

Spezialsportmeisterschaften in Bingen wurden zum größten Erfolg für die Ahrkreisathleten

Bei den Deutschen LSW-Spezialsport Meisterschaften im Keulenweitwurf, Kugelwurf- und Speerwurf-Dreikampf am Wochenende in Bingen, waren Wolfgang Geyer (M 75) und Wolfgang Kownatka (M 80) von der LG Kreis Ahrweiler/TV 08 Sinzig außerordentlich erfolgreich.

In den spannenden Wettkämpfen der 24 Teilnehmer aller Altersklassen konnten sich die beiden Sinziger Athleten in allen drei Wettbewerben jeweils die Goldmedaille und damit die Deutsche Meisterschaft 2018 sichern.

Und nicht nur das. Im Keulenweitwurf und im Kugelwurf-Dreikampf erzielte Wolfgang Kownatka mit 40,75 m und 45,97 m Jahresweltbestweiten, während Wolfgang Geyer im Keulenweitwurf und im Speerwurfdreikampf ebenfalls die Jahresweltbestweiten mit 49,38 m und 74,50 m deutlich übertraf.

Mit diesen Ergebnissen hatten beide nicht gerechnet. „Für uns ist dieser Erfolg ein Beweis, dass sich konsequentes Training und eine von Leidenschaft geprägte Freude an der Leichtathletik und am Spezialsport als deren schönster Alternative in Leistung und Erfolg ummünzen lassen“, erklärten Wolfgang&Wolfgang nach dem Ende des Wettkampfes, der zugleich den Abschluss einer überaus erfolgreichen Saison bedeutet. Denn neben diesen Meisterschaftstiteln hatte Wolfgang Geyer sich bei den Europameisterschaften im Spezialsport in Tschechien hervorragend geschlagen und mit zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen in der Spitzengruppe behaupten können, und sein Vereinskamerad Wolfgang Kownatka neben seinen drei Rheinlandmeistertiteln auch bei den Südwestdeutschen Leichtathletikmeisterschaften einen kompletten Medaillensatz errungen.

Diese Erfolge veranlassen die beiden Sportler all jene, die sich gern in der Leichtathletik betätigen möchten zum gemeinsamen Training montags, mittwochs und freitags – jeweils nachmittags – ins Rhein-Ahr-Stadion einzuladen.

Rheinland-Pfalz Meisterschaften U20 /U16

Für die Leichtatlethen vom Turnverein Sinzig standen am 16.06.18 die Rheinland-Pfalz Meisterschaften auf dem Plan. Unter der Flagge der LG Kreis Ahrweiler machten sich vier Athleten auf den Weg nach Hamm.

Den Start am frühen morgen machte Nick Nachtsheim über die 110m Hürden. Hier konnte er in einem starken Feld seine Bestzeit erneut auf 15,80s steigern und Platz 3 auf dem Podest sichern. Ihm folgte direkt im Anschluss Tokessa Zinn über die 100m Hürden. Sie erreichte mit neuer Bestzeit von 15,91s Platz vier und bestätigt damit die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften. Direkt im Anschluss ging Tokessa im Dreisprung an den Start. Hier gelang ihr mit 10,25m eine ordentliche Leistung, die mit Platz 3 belohnt wurde. In Ihrer eigentlichen Paradediszplin, dem Weitsprung, konnte sie an diesem Tag nicht ihr Potential abrufen, lieferte aber trotzdem solide 5,00m ab.

Das Team komplett machten die Mittelstreckler Raphael Jüris und Lino Albrecht. Mit klarem Ziel unter die Top 3 zu gelangen blieb Raphael in seinem Lauf trotz Bestzeit von 2:11,91s nur der undankbare vierte Platz. Im starken Lauf der M14 wurden die Plätze erst im Schlusssprint vergeben. Im gleichen Lauf war auch Lino am Start. Auch im gelang mit 2:24,74 eine neue Bestzeit und die Erkenntnis welches Potential in ihm steckt.

Zu guter letzt ging Nick noch über die 200m an den Start. Nach einem achtstündigen Tag auf dem Sportplatz war über die halbe Stadionrunde die Luft raus. Trotzdem reichte es noch zu 24,31s und Platz 9. Somit waren die Meisterschaften der besten in Rheinland_Pfalz mit zwei Platzierungen und den Top 3 sehr erfolgreich. Nun geht es für die Athleten in die Vorbereitung auf die Süddeutschen Meisterschaften.

Kaminski begegnet Kai Kazmirek,
dem Bronze-Weltmeister im Zehnkampf

Der Sinziger Kinderprinz 2017/18, Cedric Kaminski, ist weiterhin auf ersten Plätzen

Cedric Kaminski aus Sinzig ist bei den Ergebnissen in der Leichtathletik weiterhin auf Erfolgskurs. Seit Ende Februar, als er als Sinziger Kinderprinz seine letzten Karnevalsauftritte genoss, ging es mit erstaunlichen Auftritten im sportlichen Bereich weiter.

Von mittlerweile 19 Wettkämpfen in verschiedenen Städten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen konnte Kaminski 16 Mal den ersten Platz und 3 Mal den zweiten Platz belegen. Spannend war für den heute 14-Jährigen die deutsche Leichtathletik-Meisterschaft in Dortmund, zu der er mit einem Bus vom Landessportbund Rheinland-Pfalz (LVR) fuhr. Hier konnte er unter anderem seine Bestzeit in 60 m Sprint mit 7,66 Sekunden erzielen. Es folgten Rheinland-Meisterschaften, mehrere Kreismeisterschaften sowie Bezirksmeisterschaften in Mayen, Selters und Dierdorf.

Seine weiteren Bestzeiten waren im Weitsprung 6,04 m, im Hochsprung 1,74 m, bei 80m Hürden 11,97 sec, bei 50m Sprint 6,88 sec, bei 100 m Sprint 12,12 sec, beim Kugelstoßen 11,8 m und beim Speerwurf 38,2 m. Durchaus ist hier von einem neuen Talent in Deutschlands Leichtathletik zu sprechen.

Auch bei den Bundesjugendspielen am Gymnasium Nonnenwerth in Remagen-Rolandseck, wo er die 8c besucht, konnte Kaminski indirekt den 1. Platz als bester Schüler der Schule erreichen. Schon im Vorjahr war er von Nonnenwerth mit der Urkunde „bester Schüler der Schule“ ausgezeichnet worden. Am 7.6.2018 wird er zum Kreisjugendsportfest nach Bad Neuenahr fahren, wohin die sportlichsten Schülerinnen und Schüler des Kreises eingeladen werden.

Kaminski wollte schon mit 9 Jahren Zehnkampf machen und hatte seinen Wunsch gegenüber seinen Eltern geäußert, die dies zunächst nicht so richtig ernst nahmen. Dieser Wunsch entstand, während er den erfolgreichsten Leichtathleten im Fernsehen während der Weltmeisterschaft 2013 zuschaute. Begonnen hat er mit dem Training dann mit 12 Jahren. Dass er ein so erfolgreicher junger Mehrkämpfer wurde, hat sich erst bei den ersten Wettkämpfen und beim Training des TV Sinzig 08 herausgestellt. Bei seinem letzten Wettkampf in Dierdorf belegte er dann auch im Dreikampf sowie im Vierkampf Platz 1. Das nächste Ziel von Kaminski ist der allererste Neunkampf Ende Juni in Düdelingen, Luxemburg. Damit möchten seine Trainer vom TV Sinzig 08 die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften erzielen. Für Kaminski geht dann ein Kindheitstraum auf dem Weg zum Zehnkampf in seinem jugendlichen Alter in Erfüllung.